Liebe Gäste, bitte denkt dran euch vor der Registrierung zu bewerben, Anmeldungen ohne Bewerbung werden gelöscht. ♥
MALE » {LOVE} IS ALL YOU NEED

#1

{LOVE} IS ALL YOU NEED

in MALE 13.05.2019 15:46
von FOUR ONE FIVE • Besucher | 1.037 Beiträge
nach oben springen

#2

RE: {LOVE} IS ALL YOU NEED

in MALE 13.05.2019 18:42
von Arabella Eveyln Windsor | 53 Beiträge

I AM ME. NOTHING MORE, NOTHING LESS AND THAT IS ENOUGH.❝

❝ NAME • ALTER • BERUF • GESELLSCHAFTSSCHICHT • ZUGEHÖRIGKEIT ❝
Prinzessin Arabella Evelyn Windsor • 22 Jahre • Medizinstudentin • Oberschicht • Bewohner (Mitglied des Hochadels)


❝ ONCE UPON A TIME... Arabella Evelyn Windsor, ein Name, der zumindest im vereinigten Königreich ein Begriff war. Eigentlich jeder Mensch, egal ob klein oder groß, kannte die Familie Windsor, welche im umgänglichen Sprachgebrauch auch als Königsfamilie betitelt wurde. Nicht nur ihre Eltern oder Großeltern waren populär, sondern auch ihr großer Bruder, ihre Schwester und auch sie selbst. Doch wie war es mit einem goldenen Löffel im Mund geboren zu werden? Arabella, oder auch Bella, wie ihre Oma sie immer liebevoll nannte, kannte es nicht anders, als immer das zu machen, was man von ihr verlangte. Sie genoss eine sehr strenge Erziehung, die dafür sorgte, dass ihre Geschwister und sie zum Perfektionismus getrieben wurden, denn repräsentierten die Windsors nicht nur ihre Familie, sondern eine ganze Nation – ein Land, ihre Heimat – weswegen es sehr wichtig war, die Etikette und vor allem den Ruf zu wahren. Der Terminkalender von Arabella war immer viel zu voll gepackt und bestand nicht nur aus dem privaten Unterricht, welcher im Palast ausgeführt wurde, sondern auch aus den unterschiedlichsten sportlichen Betätigungen {Reiten und Ballett}, Sprachkursen {französisch und russisch} und Musikstunden {Klavier und Geige}. Sicherlich würden viele Menschen daran verzweifeln, doch garantiert nicht Arabella, die als Sonnenschein der Familie betitelt wurde und immer mit einem freundlichen Lächeln auf den Lippen anzutreffen war. All diese Hürden meisterte sie mit Bravour und schloss auch ihre schulische Laufbahn mit Bestleistungen ab. Relativ früh stand für die zierliche Blondine fest, dass sie sich im sozialen Bereich engagieren möchte, weswegen sie in England nicht nur – gemeinsam mit ihrer Schwester und ihrem Bruder – eine Stiftung für sozial benachteiligte Kinder gründete, die es ihnen ermöglichte, an Freizeitaktivitäten teil zu nehmen, sondern beschloss Bella auch noch Medizin zu studieren. Arabella könnte man definitiv als eine Vorzeigetochter betiteln. Bei ihrer strengen Erziehung ist dies aber auch nicht sonderlich verwunderlich, denn legte die Familie schon immer großen Wert darauf, dass die weiße Weste fleckenfrei blieb. Und obwohl sich die zierliche Blondine in ihrer Blüte des Lebens befindet, so konsumierte sie noch nie Alkohol oder rauchte auch nur eine einzige Zigarette. Nicht einmal auf einer einzigen Party war sie jemals anzutreffen, denn verbrachte sie ihre Freizeit lieber mit dem Aneignen von Wissen oder aber irgendwelchen sozialen Arbeiten.
Für eine Prinzessin, oder generell ein Mitglied der Königsfamilie, ist es sehr wichtig, die Welt gesehen zu haben, weswegen ihr Vater beschloss, dass seine Tochter in die Staaten reisen sollte, um dort ein Auslandssemester zu vollziehen. Seit wenigen Wochen verspürt die Brünette nun amerikanischen Boden unter ihren Füßen, was für sie einem kleinen, dennoch nicht zu unterschätzenden, Kulturschock gleicht. Doch versucht sie das Beste aus dieser Situation zu machen, weswegen sie es sich als Aufgabe setzte, die unterschiedlichsten sozialen Projekte in ihrer Anwesenheit zu unterstützen. Für sie ist es sehr ungewohnt, sich nahezu fast frei bewegen zu können. Nicht, dass sie vollkommen gelassen durch die Innenstadt stolzieren konnte, ohne auch nur von einer einzigen Menschenseele erkannt zu werden, doch war das, was sie aktuell erlebte, fast so etwas wie Freiheit und mit dieser musste sie den Umgang erst einmal erlernen.



❝ SCHREIBSTIL [] Erste Person ; [ x ] Dritte Person

❝ I LOOK LIKE Kat McNamara {in blond!}






❝ YOU ARE ENOUGH JUST AS YOU ARE.❝

❝ I WOULD CALL YOU first heartbreak and fiancé.

❝ NAME • ALTER • BERUF • GESELLSCHAFTSSCHICHT • ZUGEHÖRIGKEIT ❝
XY • zwischen 24 und 28 • deine Wahl • Oberschicht • Bürger (Mitglied des Hochadels)


❝ WE ALL HAVE STORIES TO TELL... Unsere Familien stehen in sehr engem Kontakt zu einander, weswegen wir uns schon seit einer halben Ewigkeit kennen. Eigentlich nahm ich immer an, dass wir ein gutes Verhältnis zu einander pflegen, sodass ich dich als Freund von mir betitelt habe. Doch leider irrte ich mich in diesem Punkt gewaltig. In unserem Freundeskreis ist bekannt, dass ich noch sehr unerfahren bin, was den Umgang mit Männern angeht, weswegen du mit deinen Kumpels gewettet hast, mich ins Bett zu bekommen. Natürlich ging ich davon aus, dass du es wirklich ernst mit mir meinst und habe mich auf einen Kuss eingelassen. Als ich dann aber doch einen Rückzieher gemacht habe und du mir versichert hast, es sei in Ordnung, klingelte dein Handy. Du hast mich gebeten, den Anruf anzunehmen, da du gerade damit beschäftigt warst, dir die Schuhe anzuziehen und das Erste, was ich hörte, war folgende Frage: Und, hast du sie rum gekriegt? – Alleine diese Frage reichte aus, um einen Streit zwischen uns zu entfachen, der alles, was wir mit einander teilten, auch unsere jahrelange Freundschaft, zerstörte. Zwar hast du mir mehrfach versichert, dass es alles ein großes Missverständnis ist, doch glaubte ich dir kein Wort. Warum bist du die Wette eingegangen? Habe ich dir wirklich niemals etwas bedeutet? War unsere Freundschaft, oder das, was es auch immer war, eine Lüge?
Und nun, ein Jahr später, muss ich leider schon wieder Kontakt zu dir haben, denn bekamen meine strengen Eltern mit, dass ich Kontakte in den Staaten pflege, die ihnen nicht in den Kram passen, weswegen sie befürchtet haben, dass unsere weiße Weste und somit auch der Ruf geschädigt wird. Auch deine Eltern hoffen, dass die Verbindung zwischen unseren Familien, die durch dich und mich, und somit auch einer Zwangsverlobung zu Stande kommt, dafür sorgt, dass ihr Ruf wieder nach oben gezogen wird, denn lebt dein Bruder ein ausschweifendes Leben und ist auf jeder Party anzutreffen, was ein schlechtes Licht auf euch wirft. Da ich aufgrund eines Auslandssemesters aktuell in den Staaten, genauer gesagt, in San Francisco lebe, wirst du ebenfalls eine Reise hier her antreten. Können wir uns irgendwie aus dieser Sache heraus reden und somit die Hochzeit verhindern? Schaffst du es wieder mein Vertrauen zu gewinnen? Hast du ehrliche Absichten? Endet das alles in einem riesengroßen Drama? Sämtliche Möglichkeiten stehen uns offen.



❝ YOU SHOULD LOOK LIKE Ich möchte keinen Avatar vorschreiben, doch wäre es schön, wenn das Gesicht, welches du dir aussuchst zur Rolle (als Mitglied des Hochadels) passt. Wenn du Hilfe brauchst, kannst du mich gerne zu Rate ziehen.

❝ PROBEPOST [] Probeplay [ x ] Post aus Sicht des Charakters [] Alter Probepost [] Kein Probepost notwendig
Bei ausreichender Bewerbung genügt ein alter Probepost.


❝ WHAT I WOULD LIKE TO SAY YOU... Mir ist durchaus bewusst, dass es sich hierbei um eine schwierigere Rolle handelt, dennoch ist mir diese sehr wichtig und spielt auch für Bella eine große Relevanz, weswegen ich darum bitte, dass du dich nur bei ernsthaftem Interesse hierfür bewirbst. Ich freue mich schon sehr auf dich! Denke ich.


nach oben springen

#3

RE: {LOVE} IS ALL YOU NEED

in MALE 13.05.2019 19:35
von Merrit Leja Sandvik | 452 Beiträge

I AM ME. NOTHING MORE, NOTHING LESS AND THAT IS ENOUGH.❝

❝ NAME • ALTER • BERUF • GESELLSCHAFTSSCHICHT • ZUGEHÖRIGKEIT ❝
Merrit Leja Sandvik • 24 Jahre • Studentin & Bloggerin • Mittelschicht • Bewohner


❝ ONCE UPON A TIME... Wenn ein Anwalt etwas mit seiner Anwaltsgehilfin anfängt, wirft das nie ein gutes Licht. Es gibt Vorurteile und Lästereien, doch das waren Dinge, von denen sich Sunniva und Erik Sandvik nicht haben beirren lassen. Es war für die beiden einfach Liebe auf den zweiten Blick gewesen. Lange hatten sie sich zurückgehalten, der Kanzlei zu liebe. Doch als Erik sich durch die finanzielle Unterstützung seiner Eltern und einen guten Bekannten seine eigene Kanzlei mit zwei Anwaltskollegen aufbauen konnte, sah er kein Problem mehr darin, seine Liebe öffentlich zu machen. Nur wenige Monate nach der Eröffnung der Kanzlei folgte die Heirat. Und nur wenig später wurden die beiden auch noch mit der vollkommenen Ergänzung ihres Glückes belohnt, einem eigenen Kind.
Merrit Leja Sandvik, wie sie ihre kleine Tochter nannten, erblickte am 27. Dezember 1995 das Licht dieser Welt und machte damit vermutlich zwei Menschen für einen Augenblick zu den glücklichsten Menschen der Welt. Sie konnten ihr Glück beinahe gar nicht fassen. Beide verliebten sich auf den ersten Blick in ihre Tochter. Doch war das Leben in Norwegen nicht leicht für die junge Familie. Die Gerüchte blieben und da sie in einer kleinen Stadt in der Nähe von Oslo wohnten, konnten Gerüchte gerne einmal schnell wandern. Natürlich hielten sie die kleine Merrit da vollkommen heraus. Diese hatte eine wirklich glückliche Kindheit, ihr mangelte es an nichts. Weder an materiellen Sachen noch an Zuneigung und Liebe von ihren Eltern. Das offene junge Mädchen hatte viele Freunde, nie ein Problem Kontakte zu finden. Deshalb freute sie sich auch irgendwie auf den Umzug nach San Francisco, auch wenn sie natürlich ihre Freunde vermissen würde. Aber es kam nicht ganz so, wie sie es sich erhofft hatten.
Der Umzug nach San Francisco erfolgte eigentlich wegen ihren Eltern. Sie wollten einen Neustart für sich in der Arbeit und auch für ihre Tochter. Denn die Gerüchte würden auch irgendwann ihr Leben erschweren. Das junge Mädchen, was den ganzen Sommer über fleißig Englisch gelernt hatte, fiel damit in der Schule auf. Trotz all des Lernens war ein deutlicher Akzent herauszuhören. Und Kinder können nun einmal schrecklich grausam sein. Statt die neue Mitschülerin zu integrieren wurde sie von fast allen ausgeschlossen. Jeden Tag wünschte sich das kleine Mädchen zurück in ihre Heimat, zurück zu den Freunden, die sie so sehr vermisste. Erst als sie Josefine kennenlernte, änderte sich das. Doch die Wochen in purer Einsamkeit hatten sie geprägt. Sie war vorsichtiger geworden, zurückhaltender mit ihrer ganzen Art und Weise. Statt Menschen wandte sie sich Filmen und Serien zu. Ihre Gedanken teilte sie nicht mit Freunden, sondern mit ihrem Tagebuch. Das sonst so kommunikationsfreudige Mädchen war ruhiger geworden. Wenn sie redete, dann fast ausschließlich mit ihrer besten Freundin. Während andere ihre Sommerferien am Strand oder im Freibad mit Freunden verbrachte, saß sie Zuhause und verlor sich in fremden Welten. Doch einen Vorteil hatte es: Je mehr sie sich damit auseinandersetzte, desto besser wurde ihr Englisch. Sie war ungefähr 12, als ihr Englisch beinahe akzentfrei war. Doch wenn man einmal ausgeschlossen ist, ist es nur sehr schwer wieder Anschluss zu bekommen. Aus Angst um ihre Tochter schickten ihre Eltern sie zu Verwandten nach Norwegen über den Sommer, damit sie wieder zu ihren Freunden kommen konnte.
Es half ihr unglaublich und mit dem Übertritt in die High School war beinahe wieder das Mädchen da, was ihre Eltern kannten. Doch sie war eben nicht mehr die Gleiche. Wählte sie ihre Freunde mit Bedacht, ganz getreu nach dem Motto: Vorsicht ist besser als Nachsicht. Aber am Ende war sie trotzdem glücklich mit dem kleinen Kreis an Freunden, den sie um sich hatte. Wie sehr sie aufblühte, merkte man auch daran, dass sie ihrer Leidenschaft ein Ventil gab. Ihr breitgefächertes Wissen über alles was mit Film, Serie und Büchern zu tun hatte, brachte sie in einer wöchentlichen Kolumne der Schülerzeitung zum Ausdruck. Hier entdeckte sie auch ihre Liebe zum selbstgeschriebenen Wort. Aus der Kolumne wurde letztendlich ein eigener Blog, in dem sie Rezensionen und Kritiken veröffentlichte. Hier fasste sie auch den Entschluss, dass sie in den Weg ihrer Eltern gehen würde, sondern sich lieber einem Journalismus-Studium zuwenden würde. Dass ihre Eltern davon nicht begeistert waren, war verständlich. Sie hatten sich erhofft, ihre Tochter würde einmal ihre Kanzlei übernehmen, ein Traum, der damit zerstört wurde.
Trotzdem unterstützten ihre Eltern sie in jeglichen Belangen, so auch in ihrem Wunsch ein Praktikum in New York zu machen. Sie hatte sich ohne ihr Wissen beworben und war tatsächlich angenommen worden. Ein Traum, der für sie in Erfüllung ging. Nachdem sie also ihren High School Abschluss in der Tasche hatte, verließ sie ihre neue Heimat für 10 Wochen, um in New York praktische Erfahrungen zu sammeln. Bis dahin waren Beziehungen ein Fremdwort für sie gewesen. Während andere ihren ersten Kuss, ihre erste Liebe erlebt hatten, war Merrit in Filmen versunken, um darüber zu schreiben. In New York änderte sich das. Es war eigentlich ein dummer Zufall, dass die beiden sich kennenlernten. Sie wusste nicht mal, woher er kam. Er war auf einmal da, stand vor ihr und riss sie sprichwörtlich vom Hocker. Und wortwörtlich von den Füßen, weil er sie übersah und mit sich riss, als er aus dem Aufzug stieg. Den Kaffee, den sie sich geholt hatte, verteilte sich auf ihrem Shirt. Klischee? Sicherlich, aber manchmal war es eben so. Aus einer kleinen Begegnung wurde eine waschechte Sommerromanze. Für sie war des Liebe auf den ersten Blick gewesen, wochenlang ging sie davon aus, es war für ihn das Gleiche. Als sich ihr Praktikum dem Ende neigte, fingen sie sogar an Pläne zu schmieden. Er kam selbst nicht aus New York, warum also nicht zusammenbleiben? Träume wurden geschmiedet. Die harte Realität kam aber schneller als gedacht. Eines Morgens war er einfach aus dem kleinen Apartment verschwunden, was sie sich gemietet hatte. Seine Sachen waren weg, einiges an Geld ebenso. Er reagierte auf keine Nachrichten mehr, auf keine Anrufe. So wie er in ihr Leben getreten war, so war er wieder aus diesem verschwunden. Es war ein Schlag für sie. Hatte sie doch 10 Wochen an ihn ‚verschwendet‘.
Als sie wieder nach Hause kam, schwor sie sich, sich nicht noch einmal ausnutzen zu lassen. Von da an hatte es die Männerwelt schwer bei der Journalismus-Studentin. Die meisten bekamen einfach nur eine kalte Schulter von ihr zu sehen, nicht mehr, sobald sie das Gefühl hatte, sie wollten mehr von ihr als Freundschaft. Stattdessen konzentrierte sie sich lieber auf ihr Studium, ihren Blog und die Arbeit im Kino.



❝ SCHREIBSTIL [] Erste Person ; [ x ] Dritte Person

❝ I LOOK LIKE Josefine Frida Pettersen






❝ YOU ARE ENOUGH JUST AS YOU ARE.❝

❝ I WOULD CALL YOU first love;summer romance

❝ NAME • ALTER • BERUF • GESELLSCHAFTSSCHICHT • ZUGEHÖRIGKEIT ❝
deine Wahl • 24-26 • deine Wahl • deine Wahl • deine Wahl


❝ WE ALL HAVE STORIES TO TELL... Einen Teil dazu lässt sich ja auch schon in Merrits Storyline finden, zusammengefasst aber noch einmal hier:
Die beiden lernten sich in New York kennen. Warum xx dort war, kannst du dir überlegen. Das erste Treffen entsprach einer typischen Rom Com, nichts was sie sich je vorgestellt hätte. Er riss sie mit sich zu Boden, als er aus dem Aufzug stieg. Ihren Kaffee verteilte sie über sich. Doch flippte sie nicht aus, nein, sie lachte sogar darüber. Etwas, was ihn zu faszinieren schien, lud er sie doch ein, den nächsten Kaffee zu bezahlen. Aus einer kleinen Begegnung wurde über die nächsten Wochen eine waschechte Sommerromanze. Für die bis dahin absolut unerfahrene Merrit war xx der Traumtyp schlechthin. Das, was sie in den Jahren davor verpasst hatte, holte sie zusammen mit ihm in den Wochen nach. Das erste Date, der erste Kuss, der erste Freund, das erste Mal. So viele erste Male für sie, doch schwebte sie viel zu sehr auf Wolke 7, um von dieser herunterkommen zu wollen. Je mehr Zeit allerdings verging, desto härter wurde die Realität. Sie hatte nur 10 Wochen in New York, und diese neigten sich immer mehr dem Ende zu. Er hatte ihr erzählt, dass er selbst nicht aus NY kam, warum also nicht beide zurück nach SF? Pläne wurden besprochen, wie es weitergehen könnte. Eine Trennung schien zu diesem Zeitpunkt für keinen von beiden möglich. Die harte Realität sah aber anders aus. Drei Tage vor ihrem Abflug war er eines Morgens verschwunden. Er hatte ihr sogar noch einiges an Geld genommen und war scheinbar in die Nacht verschwunden. Anrufe und Nachrichten liefen ins Leere. Er war aus ihrem Leben wieder verschwunden, wie er in dieses getreten war. Merrit hatte sich daraufhin geschworen, sich nie wieder so leicht auf jemanden einzulassen. Sie wollte nicht noch einmal so sehr verletzt werden wie von ihm.
Wieso die beiden sich jetzt wieder über den Weg laufen, können wir gerne gemeinsam besprechen. Ich habe dazu auch schon einige Ideen, möchte dir aber auch nicht zu viel vorschreiben.



❝ YOU SHOULD LOOK LIKE Thomas Hayes [Favorit | ungern verhandelbar | Vetorecht]



❝ PROBEPOST [] Probeplay [] Post aus Sicht des Charakters [ x ] Alter Probepost [] Kein Probepost notwendig


❝ WHAT I WOULD LIKE TO SAY YOU... Hier bitte einmal das übliche Bla, Bla vorstellen, was jeder kennt, schon zehntausendmal gelesen hat und immer wieder geschrieben wird. Ich lass das an dieser Stelle mal weg, weil wir kennen das ja alle. Second of all - Hier ist soweit KEIN Pairing geplant. Der Charakter soll einfach ein wenig Drama in das Leben von Merrit bringen. Natürlich schließe ich im Moment nicht aus, das es nicht doch im Verlaufe des Plays dazu kommen könnte, aber angemerkt ist es auf keinen Fall.



nach oben springen

#4

RE: {LOVE} IS ALL YOU NEED

in MALE 13.05.2019 19:40
von Violet Zoe Hudson | 57 Beiträge

I AM ME. NOTHING MORE, NOTHING LESS AND THAT IS ENOUGH.❝

❝ NAME • ALTER • BERUF • GESELLSCHAFTSSCHICHT • ZUGEHÖRIGKEIT ❝
VIOLET ZOE HUDSON • TWENTY-FIVE • STUDENT • UPPER CLASS • BEWOHNER


❝ ONCE UPON A TIME... "Is it real or not? Is it real, everything we've got?" - Manche Geschichten beginnen anders, als man denkt. Jeder erwartet einen spannenden Anfang, doch der Anfang ihrer Geschichte ist nicht spannend. Keine hektische Fahrt zum Krankenhaus, keine dramatische Geburt, kein schreckliches Wetter. Nein. Als Violet Zoe Hudson das Licht dieser Welt erblickte, schien sich die Welt auf das kleine Mädchen zu freuen. Purer Sonnenschein, eine glückliche Mutter, die das kleine Kind in ihre Arme schloss, auch wenn sie noch vollkommen erschöpft von der Geburt war. Ein Vater, der schrecklich stolz auf das kleine Leben wirkte. Kurz um - es schien absolut perfekt zu sein. Und so könnte man auch die kommende Zeit beschreiben. Von der ersten Sekunde an mangelte es ihr an nichts. Sie bekam die schönsten Sachen, das schönste Spielzeug. Wer jetzt allerdings glaubt, dass Vivi dadurch abgehoben wurde, liegt vollkommen falsch. Schon von klein auf zeigte der Wirbelwind und Sonnenschein der Familie, dass sie für andere da war. Hilfsbereitschaft und Freundlichkeit stand ihr quasi ins Gesicht geschrieben. Dass sich das nicht nur auf Menschen bezog, war vermutlich zum Leidwesen ihrer Eltern. Mehr als einmal schleppte sie irgendwelche verletzten Tiere nach Hause, die sie beim Spielen gefunden hatte. Das junge Mädchen ging nämlich mit offenen Augen durchs Leben, immer auf der Suche nach dem nächsten Abenteuer. Auch die Schulzeit änderte an ihrer Art nichts. Sie zeigte sich als zuvorkommende Persönlichkeit, aber vor allem auch als clever. Den Schulstoff begriff sie schnellstmöglich, ging es ihr einfach von der Hand, egal worum es sich handelte. Fand sie aber durch ihre freundliche Art auch recht schnell Freunde. Je älter sie allerdings wurde, desto mehr bemerkte sie auch, dass diese Freunde sie begannen auszunutzen. Erledigte sie mehr als einmal deren Hausaufgaben, ließ sie während Klausuren abschreiben oder machte fast die ganze Arbeit alleine während Gruppenarbeiten. Erst als sie bemerkte, dass sich einige von ihren Freunden immer nur dann meldeten, wenn sie etwas benötigten, wurde Violet vorsichtiger in der Auswahl ihrer Freunde. Sie wählte ab da ihre Freundschaften eher mit Bedacht. Bis in die Jugendjahre tanzte sie auch eigentlich immer nach der Pfeife ihrer Eltern. Kam nie zu spät nach Hause, stellte keine Dummheiten an. Sie war eben wirklich das, was man sich unter einer perfekten Tochter vorstellen konnte. Aber irgendwann ging eben auch das vorbei. In der High School kam es eben auch dazu, dass sie sich auf Party schlich. Länger draußen blieb als erlaubt. Sich mit Jungs traf, auch wenn sie tatsächlich ihre Schulzeit als Jungfrau beendete. Alkohol und auch hin und wieder ein Joint. Aber nichts, was sie sonderlich ausreißen ließ. Hielt sie den Großteil davon doch auch vor ihren Eltern geheim und war weiterhin das Musterkind. Änderte sich doch auch an ihren Noten nichts, was aber vor allem daran lag, dass die junge Frau sich etwas in den Kopf gesetzt hatte. Unbedingt wollte sie Medizin studieren. Das hieß für sie aber auch eins - Bestnoten. So schaffte sie trotz ihrer rebellischen Jugendphase ihren Abschluss mit einer Bestnote von 1,1. Für sie folgte daraufhin ein Chemie-Studium, um die Anforderungen für die medical school zu erfüllen. Da sie nicht eine der Studenten sein wollte, die noch Zuhause lebte, nahm sie mit 18 ihre Taschen und zog in eine WG. Noch immer unterstützt von ihren Eltern durchlief sie ihr erstes Studium in Regelstudienzeit. Doch mit dem Auszug aus dem elterlichen Haus fiel für sie auch eine Last des perfekt seins ab. Sicherlich hatte sie noch immer unglaublich hohe Ansprüche an sich selbst, aber eben auch nur von sich selbst. Somit wurden die Partys häufiger. Nur eine Sache blieb - ihre Vorsicht beim anderen Geschlecht. Sicherlich hatte die junge Frau genug Selbstbewusstsein, um sich gegen dumme Anmachen zu wären, doch tief in ihrem Inneren war sie schon immer eine hoffnungslose Romantikerin. Ist sie doch eigentlich nur auf der Suche nach der wahren Liebe. Als sie ihren Abschluss in den Händen hielt, war das natürlich auch ein stolzer Tag für ihre Eltern. Erhielt sie doch auch wenig später die Zusage für die medical school. Doch ein vollkommenes Glück sollte ihr verwehrt bleiben. Nur kurz nach ihrer Annahme erhielt die Familie die Nachricht, dass ihr Vater erkrankt war. Ein Schock für alle, vermutlich für den älteren Herren am meisten. Zwei Jahre war die Diagnose mittlerweile her und Vio merkte, dass es ihrem Vater schlechter ging. Immer häufiger trieb sie sich wieder Zuhause herum um bei ihren Eltern sein zu können. Vor kurzem allerdings stolperte sie dabei in seinem Arbeitszimmer über einen Brief. Einen Brief, der erklärte, dass Violet nicht seine einzige Tochter war. Dass er vorher eine junge Frau vergewaltigt hatte und aus dieser Verbindung ebenfalls ein Kind entstanden war. Aber das war nicht das einzige, was in dem Brief stand. Neben dem Geständnis fand sie dort auch noch den Namen ihrer Halbschwester. Samantha Grace Davis.



❝ SCHREIBSTIL [] Erste Person ; [ x ] Dritte Person

❝ I LOOK LIKE Sarah Grey






❝ YOU ARE ENOUGH JUST AS YOU ARE.❝

❝ I WOULD CALL YOU I really loved you. Why did you break my heart? - first love

❝ NAME • ALTER • BERUF • GESELLSCHAFTSSCHICHT • ZUGEHÖRIGKEIT ❝
your choice • 25-27 • maybe student? • your choice • your choice


❝ WE ALL HAVE STORIES TO TELL... Es hätte alles so schön sein können. xx und Violet lernten sich in der Schulzeit kennen. Für sie war es Liebe auf den ersten Blick. Das, was sie immer in Büchern gelesen hatte, passierte ihr auf einmal selbst. So ganz wusste sie nicht, wie sie damit umgehen sollte, aber eigentlich musste sie es auch nicht. xx merkte nämlich, dass sie Interesse an ihm hatte und übernahm den ersten Schritt. Eigentlich könnte man ihn so richtig als bad boy bezeichnen, zumindest vermittelte er genau das Bild. Zwischen den beiden ging dann alles recht schnell. Das erste Date mit einem gestohlenen Auto, das zweite Date am Strand mit dem Joint in der Hand. Alles mit ihm hatte eine gewisse Gefahr, was die neugierige Blondine nur noch mehr einnahm. Die beiden wurden schließlich sogar ein Paar. Zwar könnten sie vom Äußerlichen her nicht unterschiedlicher sein, aber das störte nie einen von beiden. Einzig ein Thema löste immer wieder Streitigkeiten aus - Sex. Violet fühlte sich einfach noch nicht bereit diesen Schritt zu gehen. Sicherlich vertraute sie ihm, aber wollte sie erst eine gewisse Zeit mit ihm zusammen sein, eine gewisse Sicherheit für sie, bevor sie das erste Mal mit ihm erleben wollte. Er wollte (oder konnte) es einfach nicht verstehen. Für ihn war es einfach etwas, was zu einer Beziehung dazugehörte. Sie waren gerade 4 Monate zusammen, als er nicht zu ihrem verabredeten Date auftauchte. Natürlich machte sich Vio Sorgen und fuhr schließlich zu ihm nach Hause. Überraschenderweise musste sie dort feststellen, dass eine Party im vollen Gange war. Sie schlug sich durch die Massen an Jugendlichen bis nach oben auf der Suche nach ihrem Freund. In seinem Schlafzimmer fand sie ihn letztendlich auch - zusammen mit zwei anderen Frauen. Die drei bemerkten sie im ersten Moment nicht einmal, waren sie doch viel zu sehr miteinander beschäftigt. Es brach der jungen Frau das Herz. Noch am gleichen Abend beendete sie die Beziehung und reagierte ab da nicht mehr auf seine Anrufe oder persönliche Annäherungen. Bis heute weiß jedoch keiner, warum die Beziehung wirklich in die Brüche ging.



❝ YOU SHOULD LOOK LIKE Such dir was nettes aus!

❝ PROBEPOST [] Probeplay [] Post aus Sicht des Charakters [ x ] Alter Probepost [] Kein Probepost notwendig


❝ WHAT I WOULD LIKE TO SAY YOU... Ich spare es mir mal das zu schreiben, was schon jeder kennt. Diese Rolle ist eine ziemlich wichtige für Violet, weil diese Beziehung die junge Frau auch irgendwo geprägt hat. Deshalb wäre es schön, wenn sich jemand finden lässt, der wirklich Spaß daran hat. Wie es zwischen den beiden weitergeht, würde ich gerne direkt mit dir besprechen. Da ich allerdings jemand bin, der gerne ein wenig Drama einbringt, solltest du dafür auch etwas offen sein.




nach oben springen

#5

RE: {LOVE} IS ALL YOU NEED

in MALE 14.05.2019 17:45
von Aphrodite Thea King | 44 Beiträge

I AM ME. NOTHING MORE, NOTHING LESS AND THAT IS ENOUGH.❝

❝ NAME • ALTER • BERUF • GESELLSCHAFTSSCHICHT • ZUGEHÖRIGKEIT ❝
Aphrodite Thea King • 24 Jahre • Studentin + Youtuberin • Mittelschicht • Bewohner


❝ ONCE UPON A TIME... Wenn ihr Menschen seid die auf Dramen stehen, solltet ihr wohl den Großteil meiner Geschichte einfach überfliegen. Den auch wenn sich meine Eltern früh getrennt haben und mein Vater mit seiner Affäre zusammenkam, verlief mein Leben immer sehr harmonisch. Beide Elternteile überhäuften mich mit Liebe und Geschenken, investierten einen Haufen Geld in mich und meine Hobbys. Man könnte wohl meinen ich sei zu verwöhnt worden - aber ehrlich? Mich hat nie jemand gefragt. Am liebsten wäre es mir wohl gewesen wenn meine Eltern zusammen geblieben wären. So musste ich aber mit einer neuen, fremden Frau zusammenleben die ich kein Stück kannte. Umso älter ich wurde, umso größer wurde meine Abneigung ihr Gegenüber. War sie doch auch der Grund warum meine Familie, meine heile Welt zerbrach.

In der Schule glänzte ich immer, vor allem in den sportlichen Bereichen, mit Höchstleistungen. Ich war eines dieser beliebten Mädchen, allerdings legte ich nie eine Queen B Attitüde an den Tag. In meinen Augen waren alle gleich, manche mehr oder weniger mit Talenten gesegnet. Nur weil jemand viel Geld hatte, war das kein Grund ihn mehr oder weniger zu mögen, konnte ja immerhin niemand etwas für die dicke Geldbörse seiner Eltern. Meine Schulzeit beendete ich mit Bravour, meine aktive Zeit im Cheerteam und auch im Leichtathletikteam der Schule sorgte für ein Stipendium. So konnte ich auch meinen größten Traum erfüllen - ein Studium der Sportmedizin. Seit dem glänzt mein Leben mit den üblichen auf und ab's, keine größeren Dramen. Vor gut 2 Jahren fing ich an, mein Leben zu filmen - jeden verdammten Tag. Es war eigentlich nur ein Projekt für die Uni, wurde aber schnell zu etwas großem. Immer und immer mehr Leute fingen an meinen Youtube Channel zu verfolgen. Sie kommentierten meine Videos, wollten mehr sehr. Anfangs war ich wie gelähmt, konnte gar nicht verstehen das jemand MEINE Videos sehen wollte. Immerhin war ich nur ein ganz normales Mädchen. Nicht besonders hübsch, nicht außergewöhnlich. Sportlich mit einer kleinen verrückten Ader. Diese ganze Geschichte entwickelte sich aber rasend schnell, so schnell das ich heute meinen Lebensunterhalt davon bezahlen kann. Trotz allem versuche ich mein Studium nicht zu vernachlässigen. Denn auch wenn ich mein neues Leben in vollen Züge genieße, weiß ich wie schnell dieses vorbei sein kann.



❝ SCHREIBSTIL [] Erste Person ; [x] Dritte Person

❝ I LOOK LIKE Alissa Violet





❝ YOU ARE ENOUGH JUST AS YOU ARE.❝

❝ I WOULD CALL YOU best friend & secret love.

❝ NAME • ALTER • BERUF • GESELLSCHAFTSSCHICHT • ZUGEHÖRIGKEIT ❝
XXX • 24-27 Jahre • Student? Die Entscheidung liegt bei dir • da Thea ziemlich vorurteilsfrei ist, ist dieser Punkt eher unwichtig • deine Wahl


❝ WE ALL HAVE STORIES TO TELL...Jeder kennt sie doch. Diese Filme in denen zwei Menschen eigentlich beste Freunde sind und sich dann durch einen dummen Zufall verlieben. Meistens leidet einer von beiden Parteien ganz schrecklich, bis sie am Ende doch ihr Glück finden. Genauso beginnt auch die Geschichte von XX und Thea. Die 2 kennen sich schon ihr halbes Leben, bekamen hautnah mit wie sich der andere veränderte und erwachsen wurde. Sowas wie Geheimnisse gab es nie, wieso auch? Schließlich vertraute man sich vollkommen. Bis vor ein paar Wochen. XX und Thea waren auf einer Verbindungsparty und XX wollte sie, so wie eigentlich fast immer, nach Hause bringen. Doch trennten sich ihre Wege dieses Mal nicht an der Tür zu ihrer Wohnung. Die Berührungen und Blicke die die 2 schon den ganzen Abend tauschten gipfelten in einer gemeinsamen Nacht. Seitdem ist alles irgendwie komisch. Thea hält immer mehr Abstand zu XX und versucht ihm so gut wie möglich aus dem Weg zu gehen. XX drängt natürlich auf eine Antwort weil er nicht verstehen kann warum seine beste Freundin plötzlich so anders ist als sonst.



❝ YOU SHOULD LOOK LIKE deine Wahl, du musst mit dem Gesicht rumlaufen. Logan Henderson, Neels Visser und Co fände ich ganz nett. Ich lasse mich aber auch gerne von einem anderen netten Gesicht überzeugen.

❝ PROBEPOST [] Probeplay [] Post aus Sicht des Charakters [x] Alter Probepost - auf den ich bei überzeugender Bewerbung verzichte [] Kein Probepost notwendig


❝ WHAT I WOULD LIKE TO SAY YOU... Muss ich das wirklich nochmal erwähnen? Aber wenn du bis hier her gekommen bist, MEINEN GLÜCKWUNSCH. Ich wünsche mir für die Rolle jemanden der wirkliches Interesse hat und nicht nach 2 Wochen ohne ein Wort zu sagen wieder verschwindet. Ich bin eine entspannte Posterin die niemanden hetzt, dafür aber gerne auf den GBs rumspringt. Wie es mit den Beiden weitergeht, würde ich gerne von der Harmonie und dem Play abhängig machen.






zuletzt bearbeitet 14.05.2019 17:46 | nach oben springen

#6

RE: {LOVE} IS ALL YOU NEED

in MALE 19.05.2019 20:18
von Joaquin de Herrera | 4 Beiträge

I AM ME. NOTHING MORE, NOTHING LESS AND THAT IS ENOUGH.❝

❝ NAME • ALTER • BERUF • GESELLSCHAFTSSCHICHT • ZUGEHÖRIGKEIT ❝
Joaquin de Herrera • 28 Jahre • Tattostudio-Besitzer • Unterschicht • SF Serpent


❝ ONCE UPON A TIME... „Ich war noch nie so wie die anderen, und das habe ich auch ziemlich oft zu spüren bekommen.“; erklärte Joaquin in einem Interview mit Mrs. Remini. Ein wenig nachdenklich und fast schon melancholisch benetzte er sich seine trockenen Lippen mithilfe seiner Zunge. Es war nicht gerade einfach darüber zu reden, was einem in der Vergangenheit so alles geschehen ist. Selbst für ein Serpent-Mitglied. Nur weil der heute 28-Jährige bei den San Francisco Serpents mitmischte und ziemlich taff und selbstsicher rüberkam, hieß es nicht das ihn all jene Dinge aus seiner Vergangenheit kalt ließen. Mit einem kurzen Atemzug straffte er seine Schultern und begann weiter zu erzählen. „Ich wurde vor genau 28 Jahren am 29.09 in San Francisco geboren. Mein Vater war ein Mechaniker gewesen und meine Mutter eine ziemlich einfache und liebevolle Anwaltsgehilfin die später nach meiner Geburt sich dazu entschied erst einmal 3 Jahre als Hausfrau zu Hause zu bleiben. Wir hatten nie viel Geld aber es hatte anfangs gereicht. Zumindest dafür, um mich entsprechend versorgen zu können und die Miete zu bezahlen. So konnte ich 3 Jahre lang an der Seite meiner Mutter als normales bodenständiges Kind in den USA aufwachsen.“, gerade als er zu einer kurzen Pause einsetzte um weiter zu reden, hörte er wie Mrs. Remini selbst ihm die Frage stellte, woher denn eigentlich sein Spanischer Name käme, wenn er doch in den USA geboren war. „Der Name kommt von meinem Vater. Zumindest der Nachname. Er kam aus Mexiko und hatte in seinen ersten Jahren hier in den USA noch illegal gearbeitet bevor er kurz vor meiner Geburt eine Lizenz erwerben konnte. Und auch meine Mutter hat ein paar spanische Wurzeln, daher entschieden sie sich für den Vornamen Joaquin. Aber zurück zur eigentlichen Geschichte. Ich wuchs also ganz normal auf, hatte trotz der Tatsache das ich keinen Kindergarten oder ähnliches besuchte sprechen gelernt und laufen und war schon immer ein ziemlich neugieriger und dickköpfiger Junge gewesen, der ein Nein selten akzeptierte. Noch während meiner Kinderjahre schloss mein Vater sich den Serpents an, auch wenn es nicht gerade clever von ihm war da er ja eins illegal hier war und nun auch noch einer kriminellen Gang angehörte. Meiner Mutter gefiel das ganze natürlich nicht und es kam immer häufiger zu Streitereien der beiden, bis sie sich schließlich in einem großen Ehekrach inklusive einiger umherfliegender Dinge, voneinander trennten. Nun ich glaube sie trennten sich. Zumindest hatte meine Mutter ihre Koffer geschnappt, mir einen Kuss auf die Haare gegeben und verschwand damals als ich 5 Jahre alt war.“, keine leichte Zeit für ein Kind die Mutter plötzlich nie wieder zu sehen. Nicht mal bis zum heutigen Tag. „Ich bin also auch irgendwie mit in die Serpents gerutscht, dank meinem Dad. Auch wenn ich natürlich als Kind nie offiziell ein Mitglied war da ich das Aufnahmeritual nicht durchgehen konnte, aber ich fand damals nichts Schlimmes daran. Auch wenn sie kriminell waren, oder sind. Viele der Menschen, die nicht in einer Gang aufwachsen, wissen gar nicht wie toll es sein kann. Das es nicht nur negative Sachen gibt – sondern auch viele Positive. Man hat immer jemanden zum Reden, man unterstützt sich gegenseitig, niemand wird alleine gelassen, man hilft wo man kann. Ja selbst wenn es brenzlig wird oder wenn man scheiße baut, ist immer jemand für dich da.“, die schönen Seiten einer Gang noch mal beleuchtet, begann Joaquin damit seinen weiteren Werdegang zu benennen. Die Tatsache, das er natürlich trotz der Gang und seinem Vater ganz normal mit 7 Jahren zur Schule ging. Die Tatsache, das er nach seiner Grundschulzeit und einem sehr guten Notendurchschnitt auch ohne jemals in ein Buch geschaut zu haben da er mehr der kreative Freigeist gewesen war – anschließend auf eine staatliche High School kam. Die Tatsache, das er trotz der Gangmitgliedschaft – ob noch vollständig oder nicht, auch andere Freundschaften nebenbei laufen hatte. Auch wenn natürlich das meiste in und um die Serpents herum passierte. Man war nun mal eine große Familie gewesen, auch was den Freundeskreis betraf. Natürlich folgten nicht nur Freundschaften und Schul-Liebeleien. Jo selbst machte seinen Wurzeln und seinem Dickkopf alle ehre, sehr zum Leidwesen seines Vaters. „In der 5ten Klasse damals, fing das mit dem Mobbing an. Es gab Schüler die was gegen meine Art auszusetzen hatten. Mein Aussehen, meine langen Haare, meine Wurzeln..“, für einen kurzen Moment wurde er ruhig. „Sie hatten mich nicht nur einmal geschuppt oder geärgert, und mich sogar einmal an einen Zaun gebunden und mit Schnee beworfen, mitten ins Gesicht bis ich kaum mehr Luft bekam. Aber das ließ ich mir natürlich nicht gefallen und nachdem ich den Mut zusammengefunden hatte und frei war… na ja. Sagen wir am nächsten Tag mussten wir alle zum Rektor und es hagelte eine 3-tägige Suspension von der Schule.“, und das war nicht das einzige was Jo erzählte. Er selbst war vielleicht niemand gewesen, der seine Probleme mit Gewalt zu lösen versuchte doch gab es vor allem in seinen Teenager-Jahren Momente die eine Kurzschlussreaktion hervorbrachten. Nicht nur einmal hatte er dafür gesorgt das sein Vater ihn aus der ganzen Sache raus boxen musste oder nur kopfschüttelnd sich mit anhören konnte was sein Sohn für Eskapaden mit sich brachte. Auch wenn der Vater sich bewusst gewesen war, dass die Serpents nicht gerade helfen würden seinen Sohn auf den richtigen Weg zu bringen – so konnte er letzten Endes nur dabei zusehen wie sein eigen Fleisch und Blut als junger Teenagerspross das Aufnahmeritual vollzog. „Ich bin meinem Vater nicht böse für die Dinge die er getan hat um mich irgendwie zur Vernunft zu bringen. Auch bin ich ihm nicht böse, dass er mich letzenendes auch im Stich ließ, nachdem er mir vor 3 Jahren an den Kopf warf das ich mehr hätte aus mir machen sollen als nur ein Serpent zu sein, und schlussendlich ebenfalls die Stadt verlies ohne mir zu erklären wieso. Ich bin Mom auch nicht böse dafür das sie ging. Das alles hat mich zu dem Menschen gemacht der ich heut bin.“ Und auf diesen Menschen konnte Jo stolz sein. Er hatte nicht nur eine Familie in den Serpents gefunden, die ihn nicht im Stich lassen würden, sondern auch ein paar Enge Freundschaften unter ihnen geschlossen. Allen voran auch mit Brianna Reynolds. In deren Aktionen, Eskapaden und Handlungen er sich nicht nur selbst ein wenig Wiedergefunden hatte, sondern die er auch hatte aufwachsen sehen. Aufgrund seiner schon als Kind engen Verbundenheit mit den Serpents war dies ja nicht allzu schwer gewesen. Auch wenn ihr Start nicht gerade eine lebenslange Freundschaft versprach, so hatten die beiden sich mittlerweile doch mehr als nur zusammengerauft und Jo sah in Brie nicht nur das kleine, dickköpfige, hübsche und doch manipulative Mädchen mit dem engelsgleichen Gesicht sondern auch eine Art 'kleine bezaubernde Schwester' die er nie gehabt hatte und die er um jeden Preis immer wieder - vor allem - beschützen würde.



❝ SCHREIBSTIL [X] Erste Person ; [X] Dritte Person

❝ I LOOK LIKE


[the handsome pirate] Rob Raco


*kann bei Bedarf nachgereicht werden*


❝ YOU ARE ENOUGH JUST AS YOU ARE.❝

❝ I WOULD CALL YOU Affäre | ONS | Freunde + | irgendwas in die Richtung

❝ NAME • ALTER • BERUF • GESELLSCHAFTSSCHICHT • ZUGEHÖRIGKEIT ❝
Deine Wahl • Unter 29 • Deine Wahl • Mittel oder Oberschicht wär schön • Deine Wahl


❝ WE ALL HAVE STORIES TO TELL...Eigentlich hast du hier komplett freie Wahl und kannst dir deinen Charakter aufbauen wie du möchtest. Ob du jemand sein möchtest der ebenfalls bei den Serpents ist und eine waschechte Schlange [bitte dann auch mit den Serpents absprechen] oder ob du ein Cop sein möchtest, ob du ein 0-8-15- netter Junge von Nebenan bist der gerade BWL studiert und nicht weiß was er mit seinem Leben anfangen möchte, oder ein 'openly gay' Charakter der jede Regenbogenflagge mitnimmt die er bekommen kann, es ist und bleibt wirklich dir überlassen. Bring einfach ein wenig Kreativität mit und bau dir den Charakter so wie du möchtest.

Schön wäre es, wenn wir uns erst über den Weg laufen bzw. noch nicht soo innig kennen - so das wir beide noch die jeweils vorhandenen Geheimnisse, Vorlieben und Leichen im Keller des jeweils anderen entdecken können. Von mir aus können wir und zwar schon kennen und auch eine Affäre oder einen ONS vor einigen Monaten | Jahren gehabt haben, haben uns danach jedoch irgendwie voneinander fern gehalten oder sind uns bewusst aus dem Weg gegangen. Oder waren mal Freunde im Kinderalter gewesen und haben uns dann irgendwie mit unseren Wünschen und Vorstellungen auseinander gelebt. Vielleicht weil ich mich wie mein Vater den Serpents angeschlossen habe und du gar keine Beziehung zu einer Gang hattest und auch eigentlich niemals haben wolltest? Oder du bist ein Serpent und wir hatten mal was am Laufen, wussten dann jedoch nicht damit umzugehen da wir beide ziemlich betrunken gewesen waren und haben uns aufgrund dessen anschließend immer von einander fern gehalten. Falls du ein Cop bist|wirst kannst du mich auch gerne bei irgendwas erwischt haben. Wie du siehst bin ich für alles offen und für nahezu jeden Mist zu haben - Ideen können wir gerne Intern bzw. beim Q&A absprechen wenn du das möchtest.



❝ YOU SHOULD LOOK LIKE Casey Cott [Sehr ungern Verhandelbar]



❝ PROBEPOST [] Probeplay [X] Post aus Sicht des Charakters [X] Alter Probepost [] Kein Probepost notwendig

Wenn mich deine Bewerbung (Stori) umhaut verzichte ich hier auch gerne auf einen PP

❝ WHAT I WOULD LIKE TO SAY YOU... Hier folgt der Text, der an dieser Stelle immer hier steht xD. Habt Spaß an der Rolle, blah-blah, melde dich nur an wenn du Lust und Zeit für den Charakter hast blah-blah, aber natürlich geht Real-Life immer vor und ich bin auch nicht 24/7 on blah-blah. .
Nein mal im ernst. Ihr solltet einfach Spaß mitbringen und Kreativität und allen voran Charakter und PB Sicht nicht vermischen. Ich schreibe in GB's mal als Charakter und mal als PB (ist dann entsprechend markiert als Spoiler bspw.) aber generell bin ich außer in den PN's 100% in Chara. Wenn mein Chara also anfangs gemein zu euch sein sollte, heißt es nicht das ich es mir anders überlegt hab und nichts mehr mit euch zu tun haben will . Aber dauernd nur Friede Freude Eierkuchen und Regenbogen-Wölkchen ist doch langweilig ^^.
Es gibt auch ein Charaktervorschlag vom Forum bezüglich des Ava's Casey Cott (siehe hier: *klick*) <- von mir aus könnt ihr auch die Stori nehmen wenn sie euch zusagen sollte und Sie nach euren eigenen Vorlieben umwandeln. ^^

Bitte beachte: PB plant keine Pairings.
Ich kann und würde an dieser Stelle gerne eine Affäre | Sex | ein bisschen Knistern etc. anbieten aber ob es im Endeffekt auf ein Pairing hinaus läuft oder nicht entscheidet mein Chara In-Game aufgrund der Harmonie und dem spontanen Verlauf von uns. Das kann sich alles noch komplett wenden.


nach oben springen

#7

RE: {LOVE} IS ALL YOU NEED

in MALE Gestern 15:52
von Abigail Lancaster | 305 Beiträge

I AM ME. NOTHING MORE, NOTHING LESS AND THAT IS ENOUGH.❝

❝ NAME • ALTER • BERUF • GESELLSCHAFTSSCHICHT • ZUGEHÖRIGKEIT ❝
Abigail Lancaster • 23 y/o • Studentin {Modedesign} • Oberschicht • Bürger


❝ ONCE UPON A TIME... Es war die Silvesternacht, in dem ein lauter Schrei die Nacht erschütterte. Ein Schrei, doch zwei kleine Mädchen. Während Veronica ihr Leben direkt verkündete, war es Abigail, um die die Familie Lancaster bangen musste. Die Nabelschnur ihrer Zwillingsschwester hatte sich um ihren Hals gelegt, was folgte waren zwei Wochen im Krankenhaus. Beatmungsmaschine, strenge Überwachung für das kleine Kind. Noch keinen Monat alt und schon die Schande der Familie, war sie doch nicht die Perfektion, die sich die Lancaster’s von ihren Töchtern wünschten. Sie trug somit den unvermeidlichen Stempel: Nicht perfekt. Die Folgen waren dafür umso deutlicher für das junge Mädchen. Wurden ihre Schwestern schon auf Perfektion getrimmt, war bei ihr der Blick noch ein bisschen schärfer. In jeder Freizeitaktivität musste sie die beste sein, die Noten durfen maximal schlechter als die ihrer Zwillingsschwester sein. Sie musste einen Makel ausbaden, für den sie nichts konnte. Während sich ihre Schwester im Stolz der Eltern sonnte, war nichts gut genug, was sie tat. Etwas, was schon früh den Trotz in ihr auslöste. Sie begann ihre außerschulischen Aktivitäten zu schwänzen, fand Ausreden. Doch lange sahen sich ihre Eltern es nicht an. Sie war 14, als ihrem Vater die Hand ihr gegenüber ausrutschte. Sie hatte immer mit ansehen müssen, wie es Blaire traf. Dieses Mal traf es sie. Ein Schock für sie, aber auch irgendwo ein Wachrütteln. Solange sie bei ihren Eltern wohnte, konnte sie das nicht tun. Stattdessen begann sie sich wieder mehr an ihre Zwillingsschwester zu halten. Zusammen waren sie ein wahres Duo aus der Hölle. Sie hatten die Hölle auf Erden Zuhause, sie bereiteten den anderen die Hölle auf Erden in der Schule. Doch sie stand stets im Schatten ihrer Schwester. Sie war der Kapitän, sie die Ballkönigin. Nach außen hin freute sie sich, doch innerlich trieb es sie in den Frust. Sie würde nie die Perfektion geben können, die von ihr verlangt wurde. Selbst ihr Trotz war nicht perfekt genug gewesen. Irgendwann wurde der Druck für sie zu groß. Da fand sie sich das erste Mal im Bad vor, die Klinge an der Innenseite ihres Oberschenkels. Es war ihr Mittel, um den Druck loszuwerden und einfach weitermachen zu können. Doch dann traf es V. Und so sehr sie den Typen verabscheute dafür, was er ihrer Schwester angetan hatte. Sie sah ihre Chance. Die Chance darauf, den Platz ihrer Zwillingsschwester einzunehmen. Während sich V im Asylum herumschlagen musste, war A an Ort und Stelle, um den Platz zu füllen, den ihre Schwester hinterlassen hatte. Nun war sie der Kapitän und die Ballkönigin, etwas, was sie natürlich vor ihrer Schwester geheimhielt. Stattdessen zeigte sie sich ihr gegenüber stets als besorgte Schwester. Dabei war ihr Leben noch schlimmer geworden. Sie war die letzte Lancaster Tochter, die Zuhause wohnte. Die Wut ihres Vaters brauchte ein neues Ventil, sie. Mit jedem Schlag kam ein neuer Schnitt dazu. Selbst ihre Proteste auf öffentlichen Veranstaltungen ließen nach. Früher waren die Kleider ein bisschen zu kurz, die Schuhe ein bisschen zu hoch gewesen. Doch um nicht noch mehr Wut auf sich zu laden, zeigte sie sich wirklich als perfekte Tochter. Auch wenn sie nie genug war.
Sie schloss die Schule mit Bestnoten ab und begann ein Design-Studium. Doch sie wollte von Zuhause raus, so schnell es ging. Somit begann sie damit, ihre Markensachen nachzunähen. Sie hatte ihr Leben damit verbracht sie zu tragen, warum sich also das Wissen nicht zu nutzen machen? Und tatsächlich. Sie würde immer besser, schon bald so gut, dass sie die gefälschten Sachen verkaufen konnte, um Geld zu machen. Genug Geld, damit sie mit Hilfe ihrer Schwester aus dem Höllenloch herauskam, was sich das Lancaster-Anwesen nannte. Auch wenn sie mittlerweile ein Praktikum bei einem namenhaften Modedesigner macht, so kann sie es einfach nicht aufgeben ihr Geld mit der Fälschung von Sachen zu verdienen.



❝ SCHREIBSTIL [] Erste Person ; [x] Dritte Person

❝ I LOOK LIKE Ester Exposito



Kann auf Anfrage gerne abgegeben werden


❝ YOU ARE ENOUGH JUST AS YOU ARE.❝

❝ I WOULD CALL YOU You looked so different back then. – ehemaliges “Opfer” der Schulzeit

❝ NAME • ALTER • BERUF • GESELLSCHAFTSSCHICHT • ZUGEHÖRIGKEIT ❝
Deine Wahl • 23-25 • deine Wahl (Aber ich fände ein „nerdiges“ Studium alá Technik, Mathematik passend) • Oberschicht • deine Wahl


❝ WE ALL HAVE STORIES TO TELL... Die Geschichte der beiden beginnt noch zu Schulzeiten. Xx war so ziemlich das, was man als unscheinbar beschreiben könnte. Mal abgesehen von seiner unglaublichen Intelligenz ging der junge Mann doch eher in der Masse an Sportlern und den „coolen“ Kids unter. Die coolen Kids, zu denen eben auch Abigail gehörte. Eigentlich interessierte sich xx nicht für die ganzen Leute, doch die junge Frau war etwas anderes. Eine typische jugendliche Schwärmerei entstand. Aber eben auch eine aus der Ferne, denn es war allgemein bekannt, dass Abis Typ doch ein ganz anderer war. Die junge Frau schenkte xx keine Aufmerksamkeit, dabei war es nicht mal böswillig. Doch das sollte sich auf einer Party ändern. Abi war – mal wieder – mehr oder weniger bei ihrem Schwarm abgeblitzt auf der Hausparty, und hatte sich stattdessen mit ihren Mädels beschäftigt. Der Alkohol floss und Dummheiten wurden gesponnen – Dummheiten, die aus Wahrheit oder Pflicht bestand. Eine Pflicht, die dazu führte, dass xx und Abi rummachten. Für ihn schien ein Traum wahr zu werden, hatte er ja nicht mitbekommen, dass es sich eigentlich nur um ein Spiel handelte. Am nächsten Morgen wusste die junge Frau davon auch nichts mehr. Einzig die Bilder, die es davon gab, erinnerten sie an das Erlebnis. Für xx kam es einer Tragödie gleich, dass die hübsche Blondine ihn wieder absolut links liegen ließ. Man konnte also durchaus sagen, dass sie ihm das Herz gebrochen hat.
Die Jahre vergingen und die beiden sahen sich in der ganzen Zeit nicht wieder. Doch das Erlebnis hat xx auch geprägt. Aus dem zurückhaltenden, unauffälligen Jungen wurde mit der Zeit ein selbstbewusster junger Mann, der quasi nicht zu vergleichen war mit dem Jungen von damals. Jetzt sollen sich die beiden wieder über den Weg laufen.



❝ YOU SHOULD LOOK LIKE Du hast die freie Wahl, immerhin musst du mit dem Gesicht leben. Ich behalte mir aber ein kleines Veto-Recht vor.

❝ PROBEPOST [] Probeplay [] Post aus Sicht des Charakters [x] Alter Probepost [] Kein Probepost notwendig
(Bei guter Bewerbung verzichte ich auch auf den PP)


❝ WHAT I WOULD LIKE TO SAY YOU... Hey, du hast es bis hier hin geschafft! Eigentlich wünsche ich mir nur das, was sich jeder für seine Gesuche wünscht. Ich lass auch bei vielen Sachen mit mir reden. Wie es mit den beiden weiter geht, würde ich dann gerne zusammen mit dir besprechen, vor allem weil ich finde, dass Charas für ein Pair immer harmonisieren müssen. Also – hier wird kein zwingendes Pair gesucht! Ansonsten würde ich mich einfach darüber freuen, wenn sich jemand für diese Rolle finden lassen würde.




zuletzt bearbeitet Gestern 15:53 | nach oben springen


Besucher
1 Mitglied und 2 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Kaitlynn Sophia Lannister
Besucherzähler
Heute waren 11 Gäste und 22 Mitglieder, gestern 187 Gäste und 92 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 2070 Themen und 37563 Beiträge.

Heute waren 22 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 112 Benutzer (05.11.2018 08:00).

disconnected #415-TALK Mitglieder Online 1
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen