Liebe Gäste, bitte denkt dran euch vor der Registrierung zu bewerben, Anmeldungen ohne Bewerbung werden gelöscht. ♥
MALE » {OTHERS} - SOMEONE YOU NEED IN YOUR LIFE

#1

{OTHERS} - SOMEONE YOU NEED IN YOUR LIFE

in MALE 13.05.2019 15:46
von FOUR ONE FIVE • Besucher | 1.037 Beiträge
nach oben springen

#2

RE: {OTHERS} - SOMEONE YOU NEED IN YOUR LIFE

in MALE 13.05.2019 18:19
von Josefine Gilbert | 1.189 Beiträge

I AM ME. NOTHING MORE, NOTHING LESS AND THAT IS ENOUGH.❝

❝ NAME • ALTER • BERUF • GESELLSCHAFTSSCHICHT • ZUGEHÖRIGKEIT ❝
Josefine Gilbert • 23 Jahre • Studentin + Barkeeperin • Oberschicht • Bewohnerin


❝ ONCE UPON A TIME... Liebe, Wertschätzung, Emphatie, Zuneigung - Dinge die im Leben der kleinen Gilbert schon seit ihrer Geburt praktisch nicht vorhanden waren. Der Vater, ein berühmter Schönheitschiruge und ihre Mutter 'IT-Girl' von SF. Mr Gilbert liebte das kleine Bündel sofort, unendlich stolz war er auf seine jüngste Tochter die schon in jungen Jahren unglaublich begabt erschien. Nur konnte er diese Liebe nie zeigen. Unmögliche Arbeitszeiten und der Mangel an Liebe in der eigenen Kindheit machten es ihm quasi unmöglich dem jungen Mädchen zu zeigen wie sehr er sie liebte. Ihre Mutter, unglaublich "froh" über eine Tochter die ihrem eigenen, kranken Schönheitsideal entsprach, drillte Josefine von Anfang an. Reitunterricht, Ballett, Klavier und Frühförderung in verschiedenen Sprachen. Mit 5 Jahren nahm das Mädchen mit den engelsgleichen Locken an ihrer ersten Misswahl teil. Für Josi ein traumatisches Erlebnis, für ihre Mutter wohl der schönste Tag ihres Lebens. So verlief Josefines Leben mal mehr und mal weniger in geraden Bahnen. Das hinter der Fassade der perfekten Familie noch viel mehr Dinge passierten ahnte zu diesem Zeitpunkt niemand. Josies Vater schlief immer öfter außerhalb, ihre Mutter pumpte sich aus Verzweiflung mit Medikamenten und Alkohol voll. Hing sie nicht gerade zugedröhnt in einer Ecke scheuchte sie Josefine und ihre Geschwister von einer Veranstaltung zur nächsten. Football und Basketball für die Jungs, Ballettstunden für die Mädchen. Misswahlen für Josie. Ein richtigen Freundeskreis hatte die hübsche Blondine nie. An den Wochenenden, wenn ihre Freunde feierten, quälte sie sich im Fitnesstudio, auf Cheerwettbewerben oder eben auf den Misswahlen. Josie selbst entwickelte langsam aber sicher einen kleinen Knacks. Sie wollte immer weiter, höher - perfekter werden. Diejenigen die etwas intensiver in ihre Familienverhältnisse eingeweiht waren wartete praktisch nur noch auf den großen Knall. Und er folgte, schneller als erwartet. Erst zog Josie Vater aus, brach den Kontakt zu seiner geliebten Tochter ab. Ihre Mutter versank immer mehr im Sumpf. An einem Wochende, Josefine nahm erneut an einem Wettkampf teil - Miss Teen USA, eskalierten die Dinge vollkommens. Aufgepumpt durch diverse Aufpuschmittel versagte ihr Kreislauf und sie brach auf der Bühne zusammen. Man fuhr sie ins nächste Krankenhaus, diagnostizierte einen absoluten Erschöpfungszustand, verordnete ihr strenge Ruhe. Den Wettbewerb verlor die Blondine natürlich, wie sollte man auch jemanden bewerten der dem großen Druck augenscheinlich nicht Stand hielt? Zurück in San Francisco versuchte Josie das erste Mal in ihrem Leben IHRE Wünsche zu formulieren. Doch Fehlanzeige. Anstatt ihrer Tochter eine Pause zu gönnen, rastete ihre Mutter aus und verprügelte sie. Die Misshandlungen dauerten über ein Jahr an. Hin und her gerissen zwischen Liebe und Hass brachte Josie es nicht übers Herz sich Hilfe zu suchen. Erst als eine Freundin eine der zahlreichen feinen Narben auf ihrem Körper entdeckte, sie erneut mit einem gebrochenen Arm im Krankenhaus landete, suchte sie sich Hilfe. Von ihrem damaligen Misswahl Kontakten wollte sie niemand aufnehmen, also landete sie kurzzeitig auf der Straße, bis sie eine junge Frau aufgabelte. Die Ältere nahm die Blondine mit zu sich und päbbelte sie auf. Über das was Josefine erlebt hatte sprachen sie nie. Die junge Frau besorgte ihr einen Job und kümmerte sich darum das Josies Leben irgendwann wieder in halbwegs geordneten Bahnen lief.



❝ SCHREIBSTIL [] Erste Person ; [ x ] Dritte Person

❝ I LOOK LIKE Olivia Holt





❝ YOU ARE ENOUGH JUST AS YOU ARE.❝

❝ I WOULD CALL YOU Ehemalige Beziehung - Kryptonitmensch

❝ NAME • ALTER • BERUF • GESELLSCHAFTSSCHICHT • ZUGEHÖRIGKEIT ❝
XXX • mitte bis Ende 20 • Musiker, Schauspieler, Barbesitzer? Deine Wahl • Oberschicht • deine Wahl


❝ WE ALL HAVE STORIES TO TELL...
» I hate you for all the things you did..but the heart wants what it wants.

Josefine und XXX trafen sich das erste Mal vor einigen Jahren. Damals war sie gerade von der Straße weg und bei ihrer 'Retterin' untergekommen, ihren Unterhalt verdiente sie sich mit verschiedenen Kellnerjobs auf Events und in kleinen Kneipen. Auf einem dieser Events traf sie auch auf XXX. Er fing sie Abends nach Feierabend ab und verwickelte sie in ein Gespräch, bestand nach einigen Stunden darauf die Blondine sogar nach Hause zu begleiten. Aus der einmaligen Unterhaltung wurden regelmäßige Treffen in denen sich Josie XXX voll und ganz hingab. Er war genau das was sie sich immer von ihrem Leben vorgestellt hatte - und noch viel mehr. Außerdem konnte er ihr all den Luxus bieten den sie vor kurzem so schmerzlich verloren hatte. Nicht, das sie unbedingt darauf bestand, aber Reisen in andere Länder sowie Wochenenden auf einer Yacht hatten eben ihren Charme. Nach ungefähr einem halben Jahr gestand sich Josefine ihre Gefühle für den älteren XXX ein und ging, trotz aller Warnungen, eine Beziehungen mit ihm ein. Eine kurze, aber intensive Zeit für beide Parteien. XXX zeigte schnell sein wahres Gesicht. War es die Eifersucht, der ständige Leistungsdruck aus allen Richtungen? Erklären konnte sich Josie diese Verhaltensänderung nie. Emotionaler, verbaler Missbrauch wurde plötzlich sein Mittel der Wahl. Leistete sie auch nur einen Funken an Widerstand, versuchte sie ihren eigenen Kopf durchzusetzen, rastete XXX aus. Körperlich verletzte er sie nie, bis ein Streit vollkommen eskalierte. Josie schlug XXX und traf dabei so gut das sie ihm die Nase brach. XXX hingegen verpasste ihr eine schallende Ohrfeige die ein blaues Auge zur Folge hatten. Beide schworen sich das so etwas nie wieder passieren würde. Doch nur wenige Tage später erwischte sie XXX mit einer gemeinsamen "Freundin" im Bett. Für die Blondine war das der Tropfen, der das Fass zum überlaufen brachte. Sie trennte sich von XXX und brach den Kontakt ab - vorerst.

Doch Josie und XXX trafen immer wieder aufeinander. Entweder suchte sie den Kontakt zu ihm, oder er zu ihr. Nach jedem Treffen fühlte Josie sich emotional ausgelaugt, schaffte es aber dennoch nicht den Schlußstrich zu ziehen.

Momentan herrscht wieder reger Kontakt zwischen XXX und Josie, inzwischen gibt es aber einen weiteren Mann in ihrem Leben der die Situation nur noch erschwert.
Sicher ist das es kein erneutes Pairing geben wird doch sollst DU dazu beitragen Josefine ordentlich aus der Bahn zu werfen.



❝ YOU SHOULD LOOK LIKE Vorschläge um euch eine gewisse Richtung zu geben. Natürlich bin ich für eure Ideen offen Vetorecht liegt bei mir

Jesse Rutherford


Machine Gun Kelly


❝ PROBEPOST [x] Ein alter Probepost - (Bei guter Storyline verzichte ich auf den Post)


❝ WHAT I WOULD LIKE TO SAY YOU... Das übliche blablabla das man gefühlt unter jedem Gesuch findet
Versteif dich mit deinem Chara bitte nicht nur auf Josi, hier gibt es genug Möglichkeiten Connections in alle Richtungen aufzubauen. Heißt also dieses Gesuch darf gerne auch mit anderen verbunden werden.

Ansonsten bleibt mir nur zu sagen das ich mich auf dich und viele spannende Plays freue - Ideen dazu habe ich einige.






nach oben springen

#3

RE: {OTHERS} - SOMEONE YOU NEED IN YOUR LIFE

in MALE 13.05.2019 18:30
von Brianna Elizabeth Reynolds | 417 Beiträge

I AM ME. NOTHING MORE, NOTHING LESS AND THAT IS ENOUGH.❝

❝ NAME • ALTER • BERUF • GESELLSCHAFTSSCHICHT • ZUGEHÖRIGKEIT ❝
Brianna Elizabeth Reynolds; geb. Hudson • 1. Januar 1999 • Barkeeperin im Garden of Eden + Tattooartist • Unterschicht • San Francisco Serpents


❝ ONCE UPON A TIME... Geboren am Neujahrsmorgen standen die ersten Lebensmonate von Brianna Elizabeth Reynolds unter keinem guten Stern. Ihre Mutter, Louisa Grace Hudson, war zum Zeitpunkt der Zeugung selbst noch ein Kind. Eine Vergewaltigung, kein Akt der Liebe. Das junge Mädchen war gerade dabei ihr Leben irgendwie auf die Reihe zu bekommen, doch die Geburt von Brianna sollte all diese Pläne durchkreuzen. Erst landete das kleine Bündel bei dem Ziehvater von Louisa, Ray Morello. Hatte dieser doch aber selber eine Familie zu versorgen. 3 Kinder und eine süchtige Frau. Selbst wenn er es gewollt hätte, er konnte sich nicht weiter um Brianna kümmern. So entschied man gemeinsam das das kleine Mädchen Heimat bei den Reynolds finden sollte. Die Führungsfamilie der Serpents hatte erst vor kurzem ein Kind verloren, der Schwindel war so gut geplant das es niemandem auffiel das Brianna eigentlich nicht in die Familie passte. Nicht mal die eigenen Kinder von Susanna & XX wurden in das Geheimnis eingeweiht. Brianna wuchs schnell, lernte noch viel schneller. Ihre vorlaute Klappe die sie schon in jungen Jahren besaß sorgte oft für erstaunte Gesichter. Doch verstand sie es auch sich in die Herzen der Menschen zu manövrieren. Ein Augenaufschlag, ein bisschen Prinzessin - schon hatten die anderen Serpents vergessen das die gerade mal 10-Jährige sie bis vor wenigen Augenblicken zur Weißglut getrieben hatte. In den ersten Jahren kümmerte sich Louisa immer wieder als Babysitter um Brianna. Eine Abmachung damit sie ihrer Tochter nahe sein konnte. Ihr "Vater" hätte nicht stolzer auf seine Tochter sein können, seine kleine Prinzessin. Stets bemüht ihr jeden Wunsch von den Augen abzulesen vergaß er dabei aber nie sie zu fördern. Kampfsport und als sie alt genug war auch irgendwann der Umgang mit einem Messer - kleine Tricks die ihr helfen sollten im Alltag zu bestehen, denn gerade als Frau hatte man es in den Reihen der Schlangen schwer. In der Schule wusste Brianna ihre Reize ganz genau einzusetzen. Die weiblichen Lehrer bekamen viel zu oft ihren Frust und ihre Wut zu spüren, die männlichen Lehrkräfte wickelte sie einen nach dem anderen um den Finger. Dies ging so weit das Brianna behauptete ein Lehrer hätte versucht sie zu misshandeln, nur weil ihr die Benotung ihres Projekts nicht gefiel. Man glaubte dem blonden Mädchen mit den unschuldigen Augen und verhaftete den Lehrer kurze Zeit später. Ähnlich ging Brie mit ihren Mitschülern um. Wer nicht zu ihrem inneren Kreis gehörte bekam dies zu spüren. Serpents scharrte sie um sich, alle anderen ließen sie ihre Abneigung spüren. Sie mutierte zur Queen B der High School im District, geliebt und gefürchtet zugleich - schließlich musste sie das Erbe ihrer großen "Schwester" Katie weiterführen. Mit 16 folgte dann endlich das langersehnte Aufnahmeritual in die Reihen der Schlangen. Trotz des Protestes ihres Vaters bestand sie die Prüfung mit Bravour, heute trägt sie schon einige Jahre mit Stolz ihr Schlangentattoo auf dem rechten Rippenbogen.



❝ SCHREIBSTIL [] Erste Person ; [ x ] Dritte Person

❝ I LOOK LIKE Danielle Campbell





❝ YOU ARE ENOUGH JUST AS YOU ARE.❝

❝ I WOULD CALL YOU I loved and lost {Exfreund & Mitglied der "Gründerfamilien" Serpents

❝ NAME • ALTER • BERUF • GESELLSCHAFTSSCHICHT • ZUGEHÖRIGKEIT ❝
XXX {darf gerne mit anderen Gesuchen verbunden werden} • 23-25 Jahre • Deine Wahl? Eine Jobliste findest du hier • Unterschicht • San Francisco Serpents


❝ WE ALL HAVE STORIES TO TELL... Eigentlich waren wir 2 füreinander bestimmt. Gehört deine Familie, ebenso wie die meine, zu den Gründerfamilien der Serpents. Bedeutet wir kennen uns schon seit klein auf an, unsere Mütter saßen damals schon zusammen und planten unser gemeinsames Leben bis ins kleinste Detail durch. Eigentlich waren wir immer Freunde - jedenfalls bis wir in die Pubertät kamen und Interesse am anderen Geschlecht entwickelten. Es war nur ein Experiment, zeitgleich das Vorhaben das nervige "Erste Mal" hinter sich zu bringen. Aus einem Mal Sex wurden aber immer mehr. Die Stimmung zwischen uns hatte sich massiv verändert. Aus Freundschaft war tatsächlich so etwas wie Liebe geworden. Und obwohl ich schon immer Probleme hatte anderen Menschen wirklich vollkommen zu vertrauen, konnte ich mich bei dir fallen lassen. Du warst mein Ruhepol, der einzige Mensch der es irgendwie hinbekam die Gedanken in meinem Kopf für ein paar Stunden auf stumm zu stellen. Im letzten Jahr der High School änderte sich allerdings etwas. Du fingst an, ständig Dinge zu hinterfragen, ebenso unsere Beziehung. Und kaum das du dein Zeugnis in der Hand hattest, hast du dich aus der Stadt verpisst. Erst deine Eltern konnten mir Antwort auf deinen Verbleib geben. Rucksacktour durch die USA um dich selbst zu "finden". Natürlich war ich unglaublich verletzt und wütend das ich dir anscheinend doch nicht so wichtig war wie immer gedacht. Meine Wut ist auch nach all den Jahren nicht verraucht, besonders nicht, weil du plötzlich wieder zurück in SF und bei den Serpents bist, dein Recht und deinen Platz einforderst. Bisher konnte ich dir noch gut aus dem Weg gehen, doch das soll nicht mehr lange so bleiben.



❝ YOU SHOULD LOOK LIKE Du musst mit dem Gesicht durch die Gegend laufen

❝ PROBEPOST [x] Ein alter Probepost aus männlicher Sicht {auf den ich verzichte wenn mich deine Story überzeugt}


❝ WHAT I WOULD LIKE TO SAY YOU... Die 3 Sachen die wir uns alle von unseren Playpartnern wünschen. Aktivität, Kreativität und Eigeninitiative. Möglicher Anschluss durch die Serpents ist dir definitiv geboten, nur fliegt dir dieser eben nicht von alleine zu. Ich selbst bin eine entspannte Posterin, hänge aber gerne & viel auf den GBs rum. PB Kontakt über Skype bin ich nicht abgeneigt.
Wie es mit den Zweien weiter geht möchte ich hier nicht festlegen. Ich entscheide solche Dinge immer gerne im Verlauf des Plays usw. Generell ist kein erneutes Pairing geplant, da Brie in einer neuen Beziehung steckt.




nach oben springen

#4

RE: {OTHERS} - SOMEONE YOU NEED IN YOUR LIFE

in MALE 13.05.2019 19:30
von Isabella Suarez | 1.054 Beiträge

I AM ME. NOTHING MORE, NOTHING LESS AND THAT IS ENOUGH.❝

❝ NAME • ALTER • BERUF • GESELLSCHAFTSSCHICHT • ZUGEHÖRIGKEIT ❝
Isabella Jara Suarez • 23 • Studentin & Verlagserbin • Oberschicht • Bewohner


❝ ONCE UPON A TIME... Es gibt Familien, die sich einen Namen machen, weil sie besonders großzügig und warmherzig sind. Die Familie Suarez gehört nicht wirklich dazu. Begonnen hatten sie in der Mittelschicht Brasiliens. Rafael Suarez wurde als Sohn einer Arbeiterfamilie geboren, das jüngste von 6 Kindern. Auch wenn sie zur Mittelschicht gehörten, so war Geld doch etwas kostbares und heiliges, war nicht wirklich viel davon vorhanden. Dementsprechend erfuhr der Jüngste nie großartige Unterstützung, jedoch war der Ehrgeiz eine seiner wichtigsten Eigenschaften. Die Beschreibung vom Tellerwäscher zum Millionär trifft auf ihn eigentlich perfekt zu – selbst wenn er den amerikanischen Traum nicht im Land der unbegrenzten Möglichkeiten erlebte. Vom kleinen Angestellten an der Rezeption arbeitete er sich, auch mit nicht ganz fairen Mitteln, in 20 Jahren zum Chef einer kleinen Zeitung hoch. Es war das erste Mal, dass in der Familie etwas mit wirklich Wert vorhanden war. Er war der erste, der wirklich Geld hatte. Somit blieb es nicht lange bei einer Zeitung. Durch gute Wirtschaftung war es ein kurzer Weg, bis er sich einen Namen machte und sich in kürzester Zeit ein riesiges Verlagswesen aufbaute. Böse Zungen behaupten, dass die finanziellen Mittel auch gerne über nicht ganz legale Wege beschafft wurden, doch das konnte dem Verleger nie nachgewiesen werden. Vermutlich auch, weil sich niemand mit dem jungen Mann anlegen wollte, der doch auch als gefühlskalt beschrieben wurde. Die Stimmen verstummten auch, als er die Heirat mit Anna Santiago, eine junge Frau aus seinem Heimatdorf, einging. Sie war einige Jahre jünger als er, doch darüber wollte keiner ein Wort verlieren. Besonders seine Eltern waren froh den ewigen Bachelor endlich unter der Haube zu wissen. Und so begann die Geschichte von Isabella Jara Suarez.
Das kleine Mädchen wurde am 27. März 1995 als erstes und auch einziges Kind der Ehe geboren. Sie war vom ersten Augenblick der Sonnenschein der Familie, aber vor allem auch die Prinzessin ihres Vaters. Er wollte nicht, dass es ihr so erging wie es ihm ergangen war und so wurde ihr wirklich jeder einzelne Wunsch von den Lippen abgelesen. Selbst als Baby schien es ihr an nichts zu mangeln, aber woran könnte es einem Baby schon wirklich mangeln? Mit 4 Jahren allerdings kam die erste Veränderung in ihr Leben. Aufgrund eines Angebots für die Übernahme eines Verlages in Amerika zog die Familie von Brasilien nach San Franisco. Ihr Vater wollte näher am Geschehen sein, immerhin war das Geschäft mit Nachrichten ein schnelllebiges. Wirklich gut bekam dem jungen Mädchen zunächst die Umstellung nicht. San Francisco war eben doch eine ganz andere Welt als das bekannte Brasilien. Doch da in ihrem Alter alles irgendwie interessant ist, begann sie sich schon bald an ihr neues Leben zu gewöhnen. Dazu trug auch die Armada an Nannys bei, die für ihre Betreuung zuständig war. Denn auch wenn Anna Suarez keinerlei Beschäftigung nachging, so war sie dem Luxus, den sie aus ihrer Kindheit nie gekannt hatte, schnell verfallen und genoss ihr Leben lieber in vollen Zügen als sich rund um die Uhr um ihr Kind zu kümmern. Besonders weil sie auch sehr aktiv war. Schon im Alter von 5 Jahren besuchte sie ihre ersten Tanzstunden, mit 7 Jahren kamen noch Klavier- und Gesangsunterricht dazu. Die fehlende Nähe und Wärme wurde eben in jedem Moment durch Geld ersetzt. Doch sie wenn man sie fragte, würde sie nicht sagen, dass sie sich nicht geliebt gefühlt hatte. Denn jeden Moment, den ihr Vater entbehren konnte, verbrachte er mit seiner Tochter.
Auch in ihrer schulischen Ausbildung erhielt sie nur das Beste vom Besten. Verbrachte sie einen Großteil ihrer Jugend auf einer gehobeneren öffentlichen Schule, entschied sich ihr Vater, dass es vielleicht doch besser wäre, dem Mädchen mehr Möglichkeiten zu geben. Somit kam sie mit 14 auf eine Privatschule, auf der sie auch Jenna kennenlernte. Zu dem Zeitpunkt konnte man von den beiden vor allem eins behaupten, sie passten wie Arsch auf Eimer. Von der ersten Sekubde an waren sie ein Herz und eine Seele. Zum Nachteil von allen anderen. Zusammen mit noch einigen anderen Mädels waren sie das, was man als Queens der High School beschreiben könnte. Anderen das Leben zur Hölle machen? Das stand auf dem täglichen Pflichtzettel der Truppe. So sehr sie auch den Horror darstellten für alle anderen, für Isabella war es ein Traum. Es war das erste Mal, dass sie sich in einer Gruppe irgendwie verstanden und akzeptiert fühlte. Sie hatte Freunde, die nicht nur an ihrem Geld interessiert waren. Jedoch ließ sie sich auch gerne von Jenna zu Dingen hinreißen. Während sie am Anfang ihrer Zeit Teil einer Musikergruppe der High School war, ließ sie sich von ihr überreden, zum Cheerleading Team zu kommen. Um ihre Fassade zu wahren zeigte sie sich im Unterricht stets als desinteressiert, wobei man sie durchaus als intelligent beschreiben konnte. Ihre Noten waren im exzellenten Bereich, was sie jedoch geheim hielt, wo es nur ging. Jedoch ermöglichte ihre Intelligenz ihr sogar einen Studienplatz in Yale. Eine Chance, die kaum einer bekam. Studieren an einem Ivy League College? Oh yes. Doch dieser Traum platzte noch bevor er überhaupt begonnen hatte. Bei ihrem Vater wurde Lungenkrebs festgestellt. Ein Schock für das absolute Papakind. In diesem Moment war sie froh, nie jemanden über ihre Zusage in Yale erzählt zu haben. Sie sagte ihrem Traum ab und nahm stattdessen ein Journalismus-Studium in San Francisco an. Dass sie eigentlich in Yale hätte studieren können, hatte sie bisher nie jemanden gesagt. Besonders Jenna nicht. Doch mit dem Beginn des Studiums lebten sie sich auseinander. Obwohl sie am gleichen College studierten, baute die Brünette eine Distanz zu ihrer ehemaligen besten Freundin auf. Die Krankheit ihres Vaters hatte ihr irgendwie Vernunft eingetrichtert. Und nicht nur das - kam noch die Angst dazu. Sie hatte Jenna in Aktion erlebt, sollte sie nun das Opfer ihrer ehemaligen Freundin werden? Nein, lieber zog sie sich aus ihrem alten Bekanntenkreis und suchte sich neue Bekanntschaften. Gab es doch genug Menschen in der Metropole.
4 Semester hielt sie das Studium durch, bevor sie es jedoch schmiss. Anderen erzählt sie stets, dass sie geschmissen hatte, weil es nichts für sie war. Sie hätte es sich anders vorgestellt. Die Wahrheit sah aber anders aus. Der Zustand ihres Vaters hatte sich mit den Jahren drastisch verschlechtert und er hatte begonnen ihr gegenüber den Wunsch zu äußern, dass sie später einmal seine Geschäfte übernehmen solle. Darum schrieb sie sich in ein Managementstudium ein, um nach dem Abschluss den Wunsch ihres Vaters zu erfüllen. Doch sollte es ihr nicht vergönnt sein, sanft in den Verlag einzusteigen. Ist sie mittlerweile zwar schon im 5. Semester und steht damit relativ weit am Ende ihres Studiums, doch der Tod ihres Vaters brachte Umbrüche in ihr Leben. Auf einmal musste sie als Chefin eines Milliardenverlages agieren mit ihren 23 Jahren. Sie musste ihren Vater ersetzen, und sie wollte ihn um jeden Preis gerecht werden. Sie wollte eben, dass er stolz auf sie sein könnte..



❝ SCHREIBSTIL [] Erste Person ; [ x ] Dritte Person

❝ I LOOK LIKE Camila Mendes





❝ YOU ARE ENOUGH JUST AS YOU ARE.❝

❝ I WOULD CALL YOU You were the one that touched me. - erste Beziehung

❝ NAME • ALTER • BERUF • GESELLSCHAFTSSCHICHT • ZUGEHÖRIGKEIT ❝
xx xx [deine Wahl] • 23-25 • deine Wahl • damals Mittelschicht;heute deine Wahl • deine Wahl


❝ WE ALL HAVE STORIES TO TELL... Izzy war nie der Typ, der sonderlich viele Beziehungen geführt hat. Während andere Mädchen in ihrer High School Zeit von einer Beziehung mit Herzschmerz in die nächste sprangen, war das irgendwie nie was für sie. Sie konzentrierte sich lieber auf ihre Freunde, doch ganz unschuldig war sie eben doch nicht. Flirten zählte eher zu ihren Spezialitäten. Sie ließ eben nichts anbrennen, und doch, wenn es zu ernst wurde oder der Typ ihr zu nahe kam, ließ sie diese stets abblitzen. Doch dann kam xx. Es waren die Sommerferien vor der Uni und nach der Schulzeit. Sie hatte die Erkenntnis, dass ihr Vater Krebs hatte und ertränkte das in Partys. Dabei geriet sie auch an dich. Du warst irgendwie anders, hast nicht so leicht mit dir spielen lassen, vor allem aber auch nicht locker gelassen. Das Spiel fing an ihr wirklich zu gefallen und so wurde aus einem Abend, mehrere. So weit, dass man es schon als Beziehung beschreiben konnte. xx war die Person, die wirklich Liebe in ihr auslöste. Und doch konnte sie sich ihm gegenüber nie ganz öffnen. Es war etwas, was sie in der Zeit mit ihrer besten Freundin gelernt hatte. Wenn man sich öffnete, konnte man verletzt werden. Das war letztendlich auch der Trennungsgrund. Er kam ihr zu nahe und es war das erste Mal, dass sie bei ihm auch das Gefühl hatte, es war zu nahe. Somit blockte sie ihn ab, machte mit ihm Schluss und verschwand aus seiner Wohnung. Seitdem hatte sie sich nicht mehr bei ihm gemeldet oder auf irgendeine seiner Kontaktanfragen reagiert. Sie tat einfach so, als ob es nie passiert wäre.



❝ YOU SHOULD LOOK LIKE KJ Apa [Vetorecht]


❝ PROBEPOST [] Probeplay [] Post aus Sicht des Charakters [ x ] Alter Probepost [] Kein Probepost notwendig


❝ WHAT I WOULD LIKE TO SAY YOU... Ich möchte eigentlich nur das, was auch jeder andere für seine Gesuche möchte. Jemanden, der wirklich Interesse an der Rolle hat. Natürlich muss niemand 24/7 da sein. Das kann auch niemand und das verlange ich auch nicht. Aber eine gewisse Aktivität, damit ich eben nicht jede Woche jemand neues für die Rolle suchen muss, wäre schön. Für Drama ist sicherlich gesorgt und ich bin da auch ganz offen, wenn du noch Vorschläge oder Ideen hast! Allerdings wird es nicht zu einem erneuten Pairing kommen, das sollte aber nicht davon abhalten zu interagieren.
Dieses Gesuch kann auch mit anderen verbunden werden!




nach oben springen

#5

RE: {OTHERS} - SOMEONE YOU NEED IN YOUR LIFE

in MALE 13.05.2019 19:31
von Isabella Suarez | 1.054 Beiträge

I AM ME. NOTHING MORE, NOTHING LESS AND THAT IS ENOUGH.❝

❝ NAME • ALTER • BERUF • GESELLSCHAFTSSCHICHT • ZUGEHÖRIGKEIT ❝
Isabella Jara Suarez • 23 • Studentin & Verlagserbin • Oberschicht • Bewohner


❝ ONCE UPON A TIME... Es gibt Familien, die sich einen Namen machen, weil sie besonders großzügig und warmherzig sind. Die Familie Suarez gehört nicht wirklich dazu. Begonnen hatten sie in der Mittelschicht Brasiliens. Rafael Suarez wurde als Sohn einer Arbeiterfamilie geboren, das jüngste von 6 Kindern. Auch wenn sie zur Mittelschicht gehörten, so war Geld doch etwas kostbares und heiliges, war nicht wirklich viel davon vorhanden. Dementsprechend erfuhr der Jüngste nie großartige Unterstützung, jedoch war der Ehrgeiz eine seiner wichtigsten Eigenschaften. Die Beschreibung vom Tellerwäscher zum Millionär trifft auf ihn eigentlich perfekt zu – selbst wenn er den amerikanischen Traum nicht im Land der unbegrenzten Möglichkeiten erlebte. Vom kleinen Angestellten an der Rezeption arbeitete er sich, auch mit nicht ganz fairen Mitteln, in 20 Jahren zum Chef einer kleinen Zeitung hoch. Es war das erste Mal, dass in der Familie etwas mit wirklich Wert vorhanden war. Er war der erste, der wirklich Geld hatte. Somit blieb es nicht lange bei einer Zeitung. Durch gute Wirtschaftung war es ein kurzer Weg, bis er sich einen Namen machte und sich in kürzester Zeit ein riesiges Verlagswesen aufbaute. Böse Zungen behaupten, dass die finanziellen Mittel auch gerne über nicht ganz legale Wege beschafft wurden, doch das konnte dem Verleger nie nachgewiesen werden. Vermutlich auch, weil sich niemand mit dem jungen Mann anlegen wollte, der doch auch als gefühlskalt beschrieben wurde. Die Stimmen verstummten auch, als er die Heirat mit Anna Santiago, eine junge Frau aus seinem Heimatdorf, einging. Sie war einige Jahre jünger als er, doch darüber wollte keiner ein Wort verlieren. Besonders seine Eltern waren froh den ewigen Bachelor endlich unter der Haube zu wissen. Und so begann die Geschichte von Isabella Jara Suarez.
Das kleine Mädchen wurde am 27. März 1995 als erstes und auch einziges Kind der Ehe geboren. Sie war vom ersten Augenblick der Sonnenschein der Familie, aber vor allem auch die Prinzessin ihres Vaters. Er wollte nicht, dass es ihr so erging wie es ihm ergangen war und so wurde ihr wirklich jeder einzelne Wunsch von den Lippen abgelesen. Selbst als Baby schien es ihr an nichts zu mangeln, aber woran könnte es einem Baby schon wirklich mangeln? Mit 4 Jahren allerdings kam die erste Veränderung in ihr Leben. Aufgrund eines Angebots für die Übernahme eines Verlages in Amerika zog die Familie von Brasilien nach San Franisco. Ihr Vater wollte näher am Geschehen sein, immerhin war das Geschäft mit Nachrichten ein schnelllebiges. Wirklich gut bekam dem jungen Mädchen zunächst die Umstellung nicht. San Francisco war eben doch eine ganz andere Welt als das bekannte Brasilien. Doch da in ihrem Alter alles irgendwie interessant ist, begann sie sich schon bald an ihr neues Leben zu gewöhnen. Dazu trug auch die Armada an Nannys bei, die für ihre Betreuung zuständig war. Denn auch wenn Anna Suarez keinerlei Beschäftigung nachging, so war sie dem Luxus, den sie aus ihrer Kindheit nie gekannt hatte, schnell verfallen und genoss ihr Leben lieber in vollen Zügen als sich rund um die Uhr um ihr Kind zu kümmern. Besonders weil sie auch sehr aktiv war. Schon im Alter von 5 Jahren besuchte sie ihre ersten Tanzstunden, mit 7 Jahren kamen noch Klavier- und Gesangsunterricht dazu. Die fehlende Nähe und Wärme wurde eben in jedem Moment durch Geld ersetzt. Doch sie wenn man sie fragte, würde sie nicht sagen, dass sie sich nicht geliebt gefühlt hatte. Denn jeden Moment, den ihr Vater entbehren konnte, verbrachte er mit seiner Tochter.
Auch in ihrer schulischen Ausbildung erhielt sie nur das Beste vom Besten. Verbrachte sie einen Großteil ihrer Jugend auf einer gehobeneren öffentlichen Schule, entschied sich ihr Vater, dass es vielleicht doch besser wäre, dem Mädchen mehr Möglichkeiten zu geben. Somit kam sie mit 14 auf eine Privatschule, auf der sie auch Jenna kennenlernte. Zu dem Zeitpunkt konnte man von den beiden vor allem eins behaupten, sie passten wie Arsch auf Eimer. Von der ersten Sekubde an waren sie ein Herz und eine Seele. Zum Nachteil von allen anderen. Zusammen mit noch einigen anderen Mädels waren sie das, was man als Queens der High School beschreiben könnte. Anderen das Leben zur Hölle machen? Das stand auf dem täglichen Pflichtzettel der Truppe. So sehr sie auch den Horror darstellten für alle anderen, für Isabella war es ein Traum. Es war das erste Mal, dass sie sich in einer Gruppe irgendwie verstanden und akzeptiert fühlte. Sie hatte Freunde, die nicht nur an ihrem Geld interessiert waren. Jedoch ließ sie sich auch gerne von Jenna zu Dingen hinreißen. Während sie am Anfang ihrer Zeit Teil einer Musikergruppe der High School war, ließ sie sich von ihr überreden, zum Cheerleading Team zu kommen. Um ihre Fassade zu wahren zeigte sie sich im Unterricht stets als desinteressiert, wobei man sie durchaus als intelligent beschreiben konnte. Ihre Noten waren im exzellenten Bereich, was sie jedoch geheim hielt, wo es nur ging. Jedoch ermöglichte ihre Intelligenz ihr sogar einen Studienplatz in Yale. Eine Chance, die kaum einer bekam. Studieren an einem Ivy League College? Oh yes. Doch dieser Traum platzte noch bevor er überhaupt begonnen hatte. Bei ihrem Vater wurde Lungenkrebs festgestellt. Ein Schock für das absolute Papakind. In diesem Moment war sie froh, nie jemanden über ihre Zusage in Yale erzählt zu haben. Sie sagte ihrem Traum ab und nahm stattdessen ein Journalismus-Studium in San Francisco an. Dass sie eigentlich in Yale hätte studieren können, hatte sie bisher nie jemanden gesagt. Besonders Jenna nicht. Doch mit dem Beginn des Studiums lebten sie sich auseinander. Obwohl sie am gleichen College studierten, baute die Brünette eine Distanz zu ihrer ehemaligen besten Freundin auf. Die Krankheit ihres Vaters hatte ihr irgendwie Vernunft eingetrichtert. Und nicht nur das - kam noch die Angst dazu. Sie hatte Jenna in Aktion erlebt, sollte sie nun das Opfer ihrer ehemaligen Freundin werden? Nein, lieber zog sie sich aus ihrem alten Bekanntenkreis und suchte sich neue Bekanntschaften. Gab es doch genug Menschen in der Metropole.
4 Semester hielt sie das Studium durch, bevor sie es jedoch schmiss. Anderen erzählt sie stets, dass sie geschmissen hatte, weil es nichts für sie war. Sie hätte es sich anders vorgestellt. Die Wahrheit sah aber anders aus. Der Zustand ihres Vaters hatte sich mit den Jahren drastisch verschlechtert und er hatte begonnen ihr gegenüber den Wunsch zu äußern, dass sie später einmal seine Geschäfte übernehmen solle. Darum schrieb sie sich in ein Managementstudium ein, um nach dem Abschluss den Wunsch ihres Vaters zu erfüllen. Doch sollte es ihr nicht vergönnt sein, sanft in den Verlag einzusteigen. Ist sie mittlerweile zwar schon im 5. Semester und steht damit relativ weit am Ende ihres Studiums, doch der Tod ihres Vaters brachte Umbrüche in ihr Leben. Auf einmal musste sie als Chefin eines Milliardenverlages agieren mit ihren 23 Jahren. Sie musste ihren Vater ersetzen, und sie wollte ihn um jeden Preis gerecht werden. Sie wollte eben, dass er stolz auf sie sein könnte..



❝ SCHREIBSTIL [] Erste Person ; [ x ] Dritte Person

❝ I LOOK LIKE Camila Mendes





❝ YOU ARE ENOUGH JUST AS YOU ARE.❝

❝ I WOULD CALL YOU I’m never sure if I want to punch or fuck you. - ehemalige Affäre

❝ NAME • ALTER • BERUF • GESELLSCHAFTSSCHICHT • ZUGEHÖRIGKEIT ❝
xx xx [deine Wahl] • 24-27 • Student [Management] • Oberschicht • deine Wahl (SF Serpents ausgenommen)


❝ WE ALL HAVE STORIES TO TELL... Es ist fast zu klischeehaft, dass die Beiden sich im Studium begegnet sind. Xx ist so ziemlich das, was man als typisches Rich Kid bezeichnen kann - er hat die Kohle von Mami und Papi, in seinem Leben hat er nie für etwas den Finger krumm gemacht und Geld zählt für ihn scheinbar mehr als alles andere. Dazu noch sein fuckboy Gehabe und das Klischee ist fast perfekt. Vermutlich hätten xx und Isabella nicht mehr als 5 Worte gewechselt, wenn da nicht dieses verdammte Uni Projekt gewesen wäre. Denn eigentlich steht er für alles, was sie mit Beginn ihres Studiums an Personen hinter sich lassen sollte. Aber das Schicksal erlaubte sich einen Spaß darin, sie zusammen zu einem Projekt zu verdonnern. Hatte er doch in der ersten Vorlesung von ihr eine Abfuhr bekommen, war er entsprechend nicht sonderlich gut auf sie zu sprechen. Sie hingegen störte so ziemlich alles, was aus seinem Mund kam. Kurz um, wenn die beiden länger als 5 Minuten in einem Raum miteinander verbrachten, war der Streit quasi vorprogrammiert. Sie schienen immer ein Streitthema zu finden. Und irgendwann kam es dann natürlich so, wie es kommen musste, ein Streit der beiden eskalierte. Das Temperament ging mit Izzy durch und sie verpasste ihm eine. Wer jetzt aber denkt, dass das das Ende vom Lied ist, der liegt falsch. Statt einem noch größeren Zoff landeten die beiden noch am gleichen Tag miteinander im Bett. Vermutlich das erste Mal, dass sie einander nicht anzickten. Allerdings blieb es nicht bei einer einmaligen Sache. Da das Projekt bis Ende des Semesters lief, folgten ihre Begegnungen fast immer dem gleichen Schema, sie stritten sich, nur um wenig später wieder miteinander im Bett zu landen. Auch nach dem Projekt wurde die Nummer des jeweils anderen häufiger gewählt, sodass sowas wie eine Affäre zwischen den beiden entstand. Keine Verpflichtungen. Allerdings fand xx Gefallen daran, sodass es ihm gar nicht passte, als Izzy ihn abblockte als sie eine Beziehung einging, statt auf ihn einzugehen. War der Brünetten aber herzlich egal. Doch nach der Trennung landete ihr Finger wieder auf seinem Kontakt, ihre Klamotten wieder auf seinem Boden und sie in seinem Bett. Eine kurze Geschichte immerhin fand sie wieder zu ihrem Ex zurück. Die beiden sind glücklicher als je zuvor. Könnte man meinen. Denn ihre Mutter hat ein Date für sie organisiert, ungehindert dessen, dass ihre Tochter eigentlich in einer Beziehung ist. Und hier kommt xx wieder ins Spiel. Er ist nämlich ihr ominöses Blind Date. Ob das seine Chance ist?



❝ YOU SHOULD LOOK LIKE Charles Melton [Vetorecht]


Andere Vorschläge: Tom Holland, Bill Skarsgard, Noah Centino

❝ PROBEPOST [] Probeplay [] Post aus Sicht des Charakters [ x ] Alter Probepost [] Kein Probepost notwendig


❝ WHAT I WOULD LIKE TO SAY YOU... Ich möchte eigentlich nur das, was auch jeder andere für seine Gesuche möchte. Jemanden, der wirklich Interesse an der Rolle hat. Natürlich muss niemand 24/7 da sein. Das kann auch niemand und das verlange ich auch nicht. Aber eine gewisse Aktivität, damit ich eben nicht jede Woche jemand neues für die Rolle suchen muss, wäre schön. Für Drama ist sicherlich gesorgt und ich bin da auch ganz offen, wenn du noch Vorschläge oder Ideen hast! Allerdings wird es kein Pairing geben, das sollte aber nicht davon abhalten zu interagieren.




nach oben springen


Besucher
1 Mitglied und 2 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Kaitlynn Sophia Lannister
Besucherzähler
Heute waren 11 Gäste und 22 Mitglieder, gestern 187 Gäste und 92 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 2070 Themen und 37563 Beiträge.

Heute waren 22 Mitglieder Online:

Besucherrekord: 112 Benutzer (05.11.2018 08:00).

disconnected #415-TALK Mitglieder Online 1
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen